Ich hab ihm heute wieder mal Bescheid gebellt

Der große belgische Schäferhund Aron ist ganz und gar nicht mein Fall. Wir wohnen nur wenige Eingänge von einander getrennt und kennen uns schon eeewig. Vor knapp 7 Jahren sind wir uns zum 1. mal begegnet, da waren wir beide noch klein…na gut klein bin ich immer noch und Aron war als Welpe schon größer, als ich je geworden bin.  So einen richtigen Draht habe ich nicht zu ihm, der ist mir einfach zu riesig. Anfangs war ich oft ängstlich, aber das hat sich geändert, mein Freund wird er trotzdem nicht werden.

Heute vormittag sind wir uns wieder mal direkt begegnet und na ja erst haben wir uns ignoriert…da waren unsere Zweibeiner schon erstaunt, dass wir uns diesmal keines Blickes würdigten. Aber die Menschen kamen ins Plaudern und so hat sich Aron vorsichtig angenähert…wie gesagt, ängstlich bin ich nicht mehr, aber beschnüffeln darf er mich nur ganz kurz und dann hat der „Leine zu ziehen“. Seine recht zärtlichen Annäherungsversuche…so würden es eventuell die Zweibeiner bezeichnen, wollte ich trotzdem nicht. Also hab ich ihm Bescheid gebellt…kurz und knackig mit einer Vorwärtsbewegung (na ja bestimmt mit zu hoher Stimme, wie es eben bei kleinen, dünnen Weibchen so üblich ist) aber es hat gewirkt. Aron sprang zurück und duckte sich ein wenig weg. Dreimal hat er versucht mich zu umgarnen…ich mag den einfach nicht sonderlich, jedenfalls nicht, wenn er mir zu nah ans Fell rücken will.

Für Außenstehende, die vorbei kamen ist es interessant, dass hier wiedermal die Kleine das Sagen hat oder liegt es daran, dass ich das Weib bin. (Übrigens gekläfft habe ich nicht, nur ein kurzes Anbellen genügte) Mir alles egal, Hauptsache es läuft zwischen uns nach meinen Regeln….also begegnen und höchstens kurz beschnüffeln und dann ist es gut.

Also liebe Leser nur kein Kopfschütteln und keine Kommentare wir sollten uns aus dem Weg gehen. Wir kennen uns nun schon sehr lange und wirklich gut, Aron ist eine Seele von Hund und spielt wohl lieber mit kleineren, als mit gleichgroßen. Im Grunde seines Herzens ist er bestimmt selbst ein kleiner Feigling. Außerdem haben unsere Menschen immer ein Auge auf uns…und mal ganz unter uns gebellt, bissel stolz bin ich schon auf mich…dem hab ich meine Meinung gebellt.

Ansonsten gehen wir großen Hunden gern mal direkt aus dem Weg, aber da verhalte ich mich beim 1. Blickkontakt auch schon ganz anders.

Jetzt schwebt mir plötzlich noch ein anderer Gedanke durch mein kleines Hundehirn. Ist Aron eventuell gar nicht feige, sondern besonders intelligent und versteht sofort meine Körper- und Lautsprache? Andere kleine und mittlere Hunde wollen meine hündische Ausdrucksform manchmal nicht verstehen oder nicht akzeptieren…Schäferhunde sollen ja besonders intelligent sein…ach ich lass es lieber mit der vielen Denkerei…

Nelly

 

 

Sieg der weiblichen Vernunft

Hurra, hurra…alles ist wieder in bester „Hunde“-Ordnung.

Gestern nachmittag sind wir dem Timmi mit seinem Frauchen begegnet und ich kanns euch bellen, die weibliche Vernunft hat gesiegt.

Unsere 2 Frauchen haben sich über das nächtliche Streitgespräch (siehe vorherigen Beitrag) mit Timmis Herrchen unterhalten und es war dem anderen Frauchen peinlich, wie sich der Mann verhalten hat…sie hat sich sogar für seine etwas lauten „Ausraster“ entschuldigt und sie möchte auf keinen Fall, dass wir Hunde uns aus dem Weg gehen. Läufigkeit ist normal und die entsprechenden typischen Verhaltensweisen der Vierbeiner (Hündin und Rüde) während dieser Zeit sind doch auch das Natürlichste der Welt.

Haben weibliche Wesen mehr Verstand? Vielleicht sollte ich diese Frage lieber nicht in aller Öffentlichkeit stellen, denn einen eventuellen Zorn der männlichen Wesen will ich hier nicht provozieren, dafür liebe ich die Männlichkeit viel zu sehr.

Als sich dann noch der Pudelrüde aus dem Nachbarhaus zu uns gesellte war ich die Queen…und die Rüden knurrten sich in meiner Gegenwart plötzlich an. Eifersüchteleien…ohne meine Gegenwart verstehen sie sich gut … doch bin ich da, ist alles ein wenig anders.

Ich bells …ich weise jegliche Schuld von mir…ich kann nichts dafür…wenn sich die Männlickeit in meiner Nähe plötzlich so machohaft benimmt.

Eure Nelly

 

 

 

Ich versteh die Welt nicht mehr…

Wie die regelmäßigen Leser wissen, war ich von ca. Mitte März bis Anfang April läufig…die Natur hat ihren Lauf genommen. Mein verführerischer Duft hatte dem jungen Rüden hier im Hause den Verstand geklaut…besser gebellt, auch da hat die Natur zugeschlagen. Der über 70-jährige Rüdenhalter hat sich doch eines Tages bei Frauchen ( während meiner heißen Phase) etwas laut und sehr vorwurfsvoll beschwert, ob sie nicht endlich mal was gegen meine Läufigkeit unternehmen will, weil der kleine Timmi nicht zu beruhigen sei. Danach hat er noch irgendwelche Tabletten gebracht, die ich nehmen solle…Frauchen hat nur gesagt, dass sie mir keine Tabletten ohne Rücksprache mit dem Tierarzt gibt…der Mann ist schimpfend abgezogen. Zum Glück sind wir diesem Nachbarn dann nicht mehr begegnet. Meine Läufigkeit endete vor Ostern und ich durfte auch wieder mit Timmi spielen. Wir zwei Hunde mögen uns sehr, auch außerhalb meiner heißen Phase. Alles in Ordnung bis zum nächtlichen Gassigang vor 3 Tagen. Diesmal war Timmi leider in Begleitung seines Herrchens und sofort ging das Theater wieder los…Frauchen solle gefälligst mich von Timmi und ihm fernhalten…wir wollten uns so gern beschnuppern, aber durften es plötzlich nicht mehr. Wir kleinen Fellmonster zerrten an der jeweiligen Leine, wollten uns nur beschnüffeln…haben keinen Ton von uns gegeben…nur das Herrchen begann zu schimpfen und beschwerte sich erneut, wieso Frauchen damals die Tabletten für mich nicht angenommen hat. Frauchen hat eindeutig gesagt, dass meine Läufigkeit längst vorbei sei und fragte warum sie mich nun von Timmi fernhalten solle.

Bisher durfte ich nicht nur zu Timmi, sondern habe mir auch regelmäßig bei seinem Herrchen Streicheleinheiten abgeholt (auch wenn Timmi nicht dabei war) da war meine kleine Hundewelt noch in Ordnung und nun  ist plötzlich alles vorbei. Warum muss mich Frauchen zurück halten, warum, warum, ich hab doch nichts falsch gemacht.

Seit 6,5 Jahren wohne ich hier in diesem Haus und es gab bisher keine Probleme zwischen mir und dem  anderen Herrchen…ich versteh die Welt nicht mehr…hoffentlich geht Timmi immer nur mit seinem Frauchen spazieren, falls wir uns begegnen ist dann  alles ok und wir dürfen mit einander spielen, uns nach Herzenslust beschnüffeln, umkreisen und Hundeküsschen geben. Frauchen hat nun Bedenken, ob ich (wir) es je kapiere(n), wann ich mit Timmi spielen darf und wann nicht…

Menschen können ja so kompliziert sein.

Die verwirrte Nelly